Pflegefinanzierung

Allgemein

Die Finanzierung der Pflege ist im schweizerischen Krankenversicherungsrecht (KVG) geregelt. Auf Druck der Krankenversicherungen wurde die vorgesehene Übernahme der Pflegekosten erfolgreich verhindert. Der Bundesrat legte in der Folge im Februar 2005 eine Botschaft für eine neue Pflegefinanzierung dem Parlament vor.

Worum geht es bei der Pflegefinanzierung?

Seit 1. Januar 2011 wurde die Pflege in Pflegeheimen, aber auch bei der Spitex, schweizweit auf eine neue Basis gestellt. Die Finanzierung der Pflege ist seither auf drei Träger verteilt:

  • Die Krankenversicherungen: mit einem fixen Beitrag pro Pflegestufe oder pro Pflegestunde
  • Die Pflegebedürftigen: mit max. 20% des höchsten Beitrags der Krankenkassen.
  • Die öffentliche Hand: mit der ‚Restfinanzierung’ = Pflegebeitrag der öffentlichen Hand.

Die Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen tragen die Kosten für Betreuung und Hotellerie weiterhin alleine.

Die Kompetenz, die Restfinanzierung zu regeln, liegt bei den Kantonen. Diese legen auch die Gesamtkosten für Pflege in Pflegeheimen oder der Spitex fest.

Zu Desktop-Ansicht wechseln Zu Mobile-Ansicht wechseln