News

05.07.2022

Informationen zur zweiten Booster-Impfung

Die Bundesbehörden verzichten auf eine generelle Empfehlung einer zweiten Auffrisch­impfung für alle. 

Bis zum Herbst empfehlen BAG und EKIF nur Personen ab 80 Jahren den zweiten Booster. Diese Personen haben aufgrund ihres Alters das höchste Risiko, schwer an Covid-19 zu erkranken. Zudem lässt der Schutz nach der Impfung gegen schwere Erkrankung und Hospitalisation in dieser Altersgruppe am schnellsten nach.

Alters- und Pflegeheime im Kanton Zürich

Um alle Bewohnenden in den Alters- und Pflegeheimen weiterhin bestmöglich vor dem Coronavirus zu schützen, bietet der Kanton Zürich sämtlichen Bewohnerinnen und Bewohnern kostenfrei eine zweite Auffrischimpfung an (ohne soziale Einrichtungen).

Für die Durchführung der zweiten Boosterimpfung in Alters- und Pflegeheimen arbeitet das Amt für Gesundheit wie bisher mit dem Branchenverband CURAVIVA Zürich zusammen. Dabei organisieren die Heime die Impfungen der Bewohnenden wie bisher in eigener Verantwortung. Bewohnende werden von den Heimen über die Anmeldung und die Durchführung der Impfungen informiert.

Alters- und Pflegeheime im Kanton Zürich, welche Ihren Bewohnenden einen zweiten Booster anbieten möchten, können über den bereits eingespielten Prozess den benötigten Impfstoff im Webshop der Kantonsapotheke bestellen. 

Bitte beachten Sie, dass diese zweite Booster-Impfung «off-label» ist. Es muss vom Impfling (oder der medizinischen Vertretungsperson) eine Einverständniserklärung dafür eingeholt werden.
Link zur Einverständniserklärung für die zweite Boosterimpfung
Link zur ärztlichen Impferklärung für die zweite Boosterimpfung

Sollten andere Personen eine weitere Auffrischimpfung wünschen (beispielsweise für Reisen oder aus einem individuellen Schutzbedürfnis), ist die Impfung kostenpflichtig.

 

BAG und EKIF haben im Blick auf den Herbst 2022 die Grundzüge einer Empfehlung für die Auffrischimpfung erarbeitet:

  • Stand heute sollen sich im Herbst 2022 sämtliche Personen über 16 Jahre ein viertes Mal impfen lassen. Die Impfempfehlung richtet sich prioritär an besonders gefährdete Personen. Als besonders gefährdet gelten dabei Personen über 65 Jahre und solche mit erhöhtem individuellen Gesundheitsrisiko, etwa durch eine spezifische Vorerkrankung oder Schwangerschaft.
  • Für dreifach geimpfte Personen zwischen 16 und 64 Jahren ohne Risikofaktoren ist das Risiko für eine schwere Erkrankung in diesem Herbst gering. Ihnen wird eine Auffrisch­impfung im Herbst empfohlen, wenn sie das Risiko für eine Infektion aus privaten und / oder beruflichen Gründen vermindern möchten.
  • Diese Empfehlung begründen BAG und EKIF mit den im Herbst voraussichtlich steigenden Covid-19-Fallzahlen. Zudem nimmt bis im Herbst die generelle Immunisierung der Bevölkerung und damit auch der Schutz vor schweren Erkrankungen ab.
  • Wer bereits vollständig immunisiert ist, also entweder dreimal geimpft, oder zweimal geimpft UND von einer Infektion mit COVID-19 genesen ist, hat nach aktuellem Wissensstand nach wie vor einen ausreichenden Schutz vor einer schweren Covid-19-Erkrankung.
  • Zudem kann es sich lohnen, auf die adaptierten Impfstoffe zu warten, die voraussichtlich im Herbst zur Verfügung stehen werden. Neben der epidemiologischen Entwicklung ist der erwartete adaptierte Impfstoff mit ein Grund, um mit der definitiven Impfempfehlung und dem Definieren eines genauen Zeitpunkts für die zweite Auffrischimpfung noch zuzuwarten.

Im Download-Bereich finden Sie die Medienmitteilung der Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich sowie die aktualisierten Empfehlungen zur Aufftrischimpfung des Bundesamtes für Gesundheit

Zurück
Zu Desktop-Ansicht wechseln Zu Mobile-Ansicht wechseln