News

09.08.2022

Post und axsana ebnen den Weg für eine einheitliche EPD-Infrastruktur

Die Post wird voraussichtlich per Ende September 2022 eine Mehrheitsbeteiligung an der axsana AG erwerben. Sie hat mit der axsana AG und deren Eigentümern, d.h. der Cantosana AG (Kantone) und dem Trägerverein XAD (Verbände), eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet.

Als Tochtergesellschaft der Post wird axsana das elektronische Patientendossier künftig mit der EPD-Infrastruktur der Post anbieten und betreiben. Damit werden das technische, organisatorische und betriebliche Knowhow für den Betrieb und die Weiterentwicklung des EPD unter einem Dach vereint. Die Post wird ihre EPD-Infrastruktur kontinuierlich weiterentwickeln, um für zukünftige Anwendungsfälle gerüstet zu sein. Dazu gehören beispielsweise die e-Medikation, die den Nutzerinnen und Nutzer eine Übersicht ihrer aktuellen Medikamente ermöglicht – oder die Anbindung des EPD an mobile Endgeräte wie Smartphones.

Swisscom wird ihr Engagement als EPD-Technologiepartnerin beenden. Digital Health bleibt jedoch weiterhin ein strategischer Schwerpunkt von Swisscom. Mit dem Ausstieg beim Elektronischen Patientendossier verstärkt sie den Fokus auf die Weiterentwicklung ihres Lösungsportfolios für den ambulanten Sektor, Spitäler und Krankenversicherungen sowie für deren Vernetzung.

Mit der Konsolidierung der technischen Infrastruktur des EPDs können nun Kräfte gebündelt und zusätzliche Kosten- und Innovationsvorteile realisiert werden. Dies wird die Implementation neuer Funktionen vereinfachen und beschleunigen. Die Bevölkerung wie auch die Leistungserbringer (Spitäler, Arztpraxen, Spitex-Organisationen, Geburtshäuser, ambulante Ärzte sowie Alters- und Pflegezentren) werden vom Zusammenschluss von Post und axsana profitieren. Der Transfer muss im Detail noch geplant und vollzogen werden.

Post, axsana sowie Cantosana und der Trägerverein XAD sind überzeugt, mit diesem Schritt die Verbreitung und Weiterentwicklung des EPD in der Schweiz entscheidend voranzubringen. Die heutige Medienmitteilung der Post finden Sie bei Interesse hier.

Zurück
Zu Desktop-Ansicht wechseln Zu Mobile-Ansicht wechseln