Curaviva Kanton Zürich - News - Sozialversicherungen 2021
News

22.12.2020

Sozialversicherungen 2021

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 14. Oktober 2020 beschlossen, die AHV/IV-Renten auf 1. Januar 2021 der aktuellen Preis- und Lohnentwicklung anzupassen.

Mindestens alle zwei Jahre überprüft der Bundesrat, ob die Renten an steigende Preise und Löhne angepasst werden müssen. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 14. Oktober 2020 beschlossen, die AHV/IV-Renten auf 1. Januar 2021 der aktuellen Preis- und Lohnentwicklung anzupassen. Gleichzeitig wurden Anpassungen im Beitragsbereich, bei den Ergänzungsleistungen und in der obligatorischen beruflichen Vorsorge vorgenommen. Wir haben in den Dokumenten zum Download einen Überblick zu den Kennzahlen ab 1. Januar 2021 zusammengestellt.

Die schweizerische Sozialversicherung wird 2021 um neue Leistungen, wie beispielsweise den Vaterschaftsurlaub, erweitert. Zudem treten wichtige Anpassungen in Kraft, insbesondere die Reform der Ergänzungsleistungen. Der Artikel im folgenden Link gibt einen Überblick über die 2021 anstehenden Änderungen.

Für die Heimfinanzierung zentral sind Veränderungen, die durch die Reform der Ergänzungsleistungen zur AHV/IV auf 1. Januar 2021 in Kraft treten. Eine Broschüre des Bundesamts für Sozialversicherungen BSV gibt einen Überblick.

Neu sieht das Ergänzungsleistungsgesetz (Art. 21a Abs. 3 ELG) die Möglichkeit einer Drittauszahlung der Ergänzungsleistungen von Anspruchsberechtigten an Heime vor. Nähere Einzelheiten sind auch in Art. 21c der Verordnung über die Ergänzungsleistungen geregelt. Die Informationsstelle AHV/IV hat neu ein Merkblatt und Formular veröffentlicht.

CURAVIVA Zürich geht davon aus, dass die Drittauszahlung nur in wenigen Fällen zur Anwendung kommen wird. Eine Drittauszahlung bei allen EL-Anspruchsberechtigten im Heim wäre viel zu aufwändig.

Zurück
Zu Desktop-Ansicht wechseln Zu Mobile-Ansicht wechseln