News

22.03.2017

Startschuss zur Einführung des elektronischen Patientendossiers

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 22. März 2017 die Verordnungen zum Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG) verabschiedet. Gesetz und Umsetzungsbestimmungen treten am 15. April 2017 in Kraft.

Mit dem EPD sollen die Qualität der medizinischen Behandlung gestärkt, die Behandlungsprozesse verbessert, die Patientensicherheit erhöht und die Effizienz des Gesundheitssystems gesteigert sowie die Gesundheitskompetenz der Patientinnen und Patienten gefördert werden.

Spitäler müssen das EPD innerhalb von drei, Pflegeheime und Geburtshäuser innerhalb von fünf Jahren ab Inkrafttreten von Gesetz und Verordnungen einführen und sich dazu einer Gemeinschaft oder Stammgemeinschaft anschliessen. Für Arztpraxen und andere Gesundheitseinrichtungen des ambulanten Bereichs ist der Anschluss an eine Gemeinschaft oder Stammgemeinschaft freiwillig.

Link zu den Verordnungen

Curaviva Kanton Zürich informiert am 3. April 2017 zum Thema EPD an einer Informationsveranstaltung in Winterthur. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung bis spätestens am 27 März 2017 ist jedoch obligatorisch.

Zurück
Zu Desktop-Ansicht wechseln Zu Mobile-Ansicht wechseln