News

05.04.2017

Stellungnahme von Curaviva Kanton Zürich zum Konzept «Ausbildungsverpflichtung in Berufen Pflege und Betreuung für ambulante und stationäre Langzeitinstitutionen»

Der Nachwuchsbedarf in den nicht-universitären Gesundheitsberufen, namentlich den Pflegeberufen, ist seit Langem deutlich höher als die jährlichen Ausbildungsleistungen der Betriebe.

Die Gesundheitsdirektion plant, gestützt auf § 22 des Gesundheitsgesetzes (GesG), alle bewilligungspflichtigen Institutionen dazu zu verpflichten, eine angemessene Zahl von Aus- und Weiterbildungsstellen bzw. Praktikumsplätze zur Verfügung zu stellen.

In Zusammenarbeit mit Vertretungen der GPV, der öffentlichen und privaten Branchenverbände (Heime und Spitex) sowie von Heimen und Spitex-Institutionen wurde das «Konzept Ausbildungsverpflichtung in Berufen Pflege und Betreuung für die ambulanten und stationären Langzeitinstitutionen» erarbeitet. Dieses wurde im Januar 2017 an zwei Informationsveranstaltungen der Branche vorgestellt und diese anschliessend zur Vernehmlassung eingeladen.

Nachfolgend finden Sie die (anonymisierte) Zusammenstellung der rund 120 bis zum 10. März 2017 bei Curaviva Kanton Zürich eingegangenen Rückmeldungen sowie die offizielle vom Verband eingereichte Stellungnahme. Beide Dokumente sind der Gesundheitsdirektion am 5. April 2017 eingereicht worden.

Zurück
Zu Desktop-Ansicht wechseln Zu Mobile-Ansicht wechseln