Curaviva Kanton Zürich - News - Weiterhin angespannte COVID-19-Lage im Kanton Zürich
News

08.09.2020

Weiterhin angespannte COVID-19-Lage im Kanton Zürich

Seit Anfang August 2020 sind die Fallzahlen der positiv getesteten Personen im Kanton Zürich stetig gestiegen. Trotzdem ist es eine Erkenntnis aus den Zeiten des Besuchsverbots, dass die Besuche für die Bewohner*innen sehr wichtig sind.

Die Verbände sind in engem Austausch mit dem Kantonsärztlichen Dienst. Wir sind uns einig, dass die Situation weiterhin wachsam beobachtet werden muss und Massnahmen (vgl. unten) umgesetzt werden müssen. Wir sind uns ebenfalls einig, dass keine Änderungen der Besuchs- oder Ausgangsregelung erfolgen soll. Es ist wichtig, dass die Institutionen nicht wieder ein Besuchs- und Ausgangsverbot einführen. Sollten Personal oder Bewohner*innen positiv getestet werden, dann sind jedoch strengere Massnahmen gemäss Ampelsystem angezeigt.

Hingegen ist in der gegenwärtigen Lage angezeigt, Massnahmen zu prüfen, die eine Übertragung von jüngeren Personen auf ältere verhindern, wie zum Beispiel:

  • Maskentragpflicht im ganzen Alters- und Pflegezentrum, ausser man sitzt mit entsprechendem 1.5m Abstand beim Essen/ Trinken/Rauchen oder ist alleine im Büro.
  • Prüfung einer konsequenten Maskenpflicht für alle Besuchenden (Angehörige, Handwerker, andere Externe).
  • Fiebermessen von Besuchenden
  • Einschränkung des Zugangs von Externen zu Coiffeur, Podologie, Restaurant etc.

Hinweise zu positiven Fällen und Contact Tracing:

  • Infizierte Personen müssen gegenüber dem Contact Tracing erwähnen, dass sie in einem Alters- und Pflegeheim arbeiten oder wohnen.
  • Infiziertes Personal und Bewohner*innen sollen die Einrichtung umgehend über ein positives Ergebnis informieren (die internen, möglichst kurzen Informationswege sollten allen bekannt sein).
  • Die Einrichtung identifiziert auf der Grundlage der infizierten Person die möglichen Kontaktpersonen und stellt diese Angaben zusammen (ebenso wie Angaben über allfällig bereits initiierte Testungen).
  • Die Einrichtung nimmt anschliessend, sofern das Contact Tracing sich noch nicht gemeldet hat, proaktiv Kontakt auf und meldet die möglichen Kontaktpersonen. Contact Tracing Kanton Zürich: +41 44 543 67 67

Bei einer wesentlichen Veränderung sprechen sich die Verbände mit dem Kantonsärztlichen Dienst ab und orientieren die Betriebe zeitnah.


In diesem Zusammenhang weisen wir auf die Medienmitteilung von CURAVIVA Schweiz hin:

COVID-19: Systemrelevanz der stationären Pflege und Betreuung

Alters- und Pflegeheime und soziale Einrichtungen für Menschen mit Behinderung sowie für Kinder und Jugendliche haben in der akuten Phase der Corona-Krise einen bedeutenden Beitrag zum Gesundheitsschutz geleistet. CURAVIVA Schweiz und INSOS Schweiz fordern, dass Politik und Behörden die Systemrelevanz der Institutionen anerkennen und dass ihre coronabedingten Zusatzaufwände abgegolten werden. Medienmitteilung vom 4. September 2020

Zurück
Zu Desktop-Ansicht wechseln Zu Mobile-Ansicht wechseln